Erneuerung von Treppenanlage und Rondell in Glacisanlage am Damaschkeplatz

Im Auftrag des Eigenbetriebes Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg begann am 25. September die Sanierung und Umgestaltung des östlichen Teils der Glacisanlage am Editharing. Nachdem 2015 in diesem Bereich die Wege instand gesetzt wurden, werden nun die Treppe im südöstlichen Bereich der historischen Parkanlage und damit der künftige Zugang vom Damaschkeplatz angepasst. Die Landeshauptstadt investiert rund 190.000 Euro aus Städtebaufördermitteln.

Ziel der Umgestaltung ist es, nach dem erforderlichen Ausbau des Bereiches den Ansprüchen der Parkbesucher sowie der historischen Gestaltung als Gartendenkmal gerecht zur werden. Darüber hinaus wird die Verkehrssicherheit in diesem Areal wieder hergestellt. Bei den Arbeiten werden zunächst die Treppenanlage sowie eine angrenzende Mauer zurückgebaut und ersetzt. Vor der Treppe wird ein Rondell nach historischem Vorbild angeordnet und mit einer rahmenden Natursteinmauer sowie mit entsprechenden Bänken und Abfallbehältern ausgestattet. Die Oberfläche innerhalb des Rondells erhält eine Befestigung mit Polygonalplatten aus Sandstein. Darüber hinaus wird auch das Rondell im Nordwesten des Parks, welches als Vorbild dient, im Zuge des Umbaus mit neuen Abfallbehältern ausgestattet. Die ehemalige Treppe wird durch eine rund neun Meter lange Treppenanlage ersetzt. Diese fungiert künftig als südlicher Zugang zur historischen Parkanlage. Nach Abschluss der Tiefbauarbeiten wird das Umfeld der Treppenanlage und des Rondells mit attraktiven Staudenanpflanzungen aufgewertet.

Die Bauarbeiten werden in Abhängigkeit der Witterungsverhältnisse voraussichtlich rund drei Monate in Anspruch nehmen. Währenddessen kann es in der Parkanlage für Fußgänger, Radfahrer und Jogger zu zeitweiligen Einschränkungen kommen. Die Baubereiche müssen deshalb weiträumig umgangen werden. Die Kosten der Umgestaltung von rund 190.000 Euro werden durch Mittel aus dem Förderprogramm Stadtumbau Ost zur Aufwertung von Stadtteilen/Stadtquartieren finanziert.

Bereits im Oktober 2015 hatte der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe das umlaufende Hauptwegesystem des östlichen Teils der Glacisanlage am Editharing auf einer Länge von rund 450 Metern in bituminöser Bauweise erneuern lassen. Zudem ist damals ein rund 100 Meter langer Nebenweg in wassergebundener Bauweise instand gesetzt worden. Die Wegesanierung hatte insgesamt rund 212.000 Euro gekostet und wurde ebenfalls durch Mittel aus dem Förderprogramm Stadtumbau Ost finanziert.

Darüber hinaus wurden in den vergangenen fünf Jahren verschiedene vernetzte Haupt- und Nebenwege in der Glacisanlage erneuert. So sind unter anderem das umlaufende Hauptwegesystem und die dazwischen liegenden Nebenwege im Bereich des Sachsenrings bis hin zum Magdeburger Ring saniert worden.

Bitte hinterlasse eine Antwort