Stellungnahme der Stadtverwaltung zur Errichtung einer temporären Buslinie

eingetragen in: GWA, Tunnelbaustelle | 0

Stellungnahme der Stadtverwaltung zur Errichtung einer temporären BuslinieHeute hat die Stadtverwaltung ihre Stellungnahme zur Errichtung einer temporären Buslinie zwischen Stadtfeld Ost über den Magdeburger Ring zum Hasselbachplatz bei Sperrungen des Straßenbahnverkehrs im Zuge der Tunnelbauarbeiten veröffentlicht.

„Mit der Sperrung der Eisenbahnüberführung Ernst-Reuter-Allee für den ÖPNV besteht derzeit ein eingeschränktes ÖPNV-Angebot im Bereich Stadtfeld Ost. Durch die Baustellenlinie 41 ist jedoch eine Anbindung an die Innenstadt mit der Straßenbahn sichergestellt. Nach der letzten Vollsperrung im Februar wurde eine punktuelle Überlastung auf der Linie 41 im Bereich Westring zwischen 7:00 Uhr und 7:20 Uhr festgestellt. Daher wurde der Takt der Straßenbahn durch einen zusätzlichen Zug in dieser Zeit auf ca. 7,5 Minuten verdichtet. Zudem werden weitestgehend Beiwagen-Züge mit einer größeren Platzkapazität auf der Linie 41 eingesetzt.

Diese Maßnahmen haben nach derzeitigen Erkenntnissen zu einer signifikanten Entspannung beigetragen. Eine Überlastung der weiteren ÖPNV-Angebote im Bereich Stadtfeld ist gemäß Information der Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG (MVB) derzeit nicht erkennbar.

Für eine zusätzliche temporäre Buslinie ist deshalb nach derzeitigem Kenntnisstand aus Sicht des Aufgabenträgers keine Notwendigkeit gegeben.

Die vorgeschlagene Angebotsausweitung hätte für die MVB zudem zusätzliche jährliche Aufwendungen zur Folge. Eine zusätzliche Buslinie könnte erst nach Lieferung der neuen Busse (fünf neue Busse – geplanter Einsatz ab September 2016) angeboten werden, da drei Busse und vier Dienste notwendig wären. Da aber ab September 2016 im Rahmen des Baus des Gleisvierecks Südring/Wiener Straße Schienenersatzverkehrsleistungen erforderlich werden, könnte die neue Buslinie erst im Dezember 2016 umgesetzt werden. Eine Anmietung von Bussen wäre ebenfalls nicht ohne weiteres möglich, da die umliegenden Busunternehmen in den Hauptverkehrszeiten i. d. R. keine Kapazitätsreserven haben und eine Umrüstung auf die technischen Erfordernisse der MVB erforderlich wäre (Betriebsleitsystem, Funk, Ampelansteuerung, Anzeigen, etc.).“

Quelle: http://ratsinfo.magdeburg.de/getfile.asp?id=514532&type=do

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.