„Zwergenland“ muss auf die grünen Riesen warten

Volksstimme vom 16.03.2011
Volksstimme vom 16.03.2011
Der Spielplatz an der Schenkendorfstraße ist im Viertel bei Klein und Groß beliebt. Nur das Umfeld ist noch etwas trostlos. Einziger Wermutstropfen: die fehlende Bepflanzung mit Bäumen und Sträuchern. Im Herbst soll sich das ändern.

Kaum wird es etwas wärmer, strömen auch die Stadtfelder in hellen Scharen ins Freie. Besonders beliebt: die Spielplätze. Da es in Stadtfeld davon bekanntermaßen nicht sehr viele gibt, sind freie Plätze auf Schaukel und Rutsche Mangelware. So auch am vergangenen Wochenende auf dem Spielplatz „Zwergenland“ (Große Diesdorfer Straße/ Höhe Schenkendorfstraße). Auf den Bänken rund um den übergroßen Sandkasten sitzen dicht gedrängt die (Groß)Eltern, während Dutzende Kinder Kletterwand, Wippe und „Zwergenküche“ mit leuchtendem Augen in Beschlag nehmen.

Doch so idyllisch wie auf den ersten Blick sehen den Trubel auf dem Spielplatz nicht alle im Viertel. So hatten einige Familien bereits im Herbst die AG Gemeinwesenarbeit (GWA) Stadtfeld darüber informiert, dass der grüne Metallzaun, der das Spielparadies von der Großen Diesdorfer Straße trennt, zu kurz geraten sei.

GWA-Sprecher Jürgen Canehl wandte sich sogleich an den zuständigen Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg (SFM) und bat um Abhilfe. „Die dicht befahrene Straße ist für Kinder ja nicht ungefährlich.“ Zunächst war geplant, die Lücke zwischen dem bisherigen Zaunende und dem neuen Parkplatz mit Sträuchern zu bepflanzen, um so eine natürliche Abgrenzung zu schaffen.

Dies könne aber erst im Herbst geschehen, teilte man dem GWA-Sprecher mit. „So lange können wir doch aber nicht warten“, dachte er sich und drängte auf eine alternative, kurzfristige Lösung. SFM-Leiterin Simone Andruscheck reagierte und versprach, den bereits vorhandenen Zaun bis zum Parkplatz zu verlängern. Sie hielt Wort – in der vergangenen Woche.

Am eher baum- und strauchlosen Umfeld des 3800 Quadratmeter großen Areals ändert das aber nichts. Dummerweise können auch die bei der Eröffnung noch für dieses Frühjahr angekündigten Spenderbäume erst im Herbst eingepfl anzt werden. Andruschek: „Im Herbst wachsen die Bäume einfach besser an.“

Zu allem Übel machen sich nach Anwohner-Angaben Kinder an den Blumen zu schaffen, die bereits auf dem Erdwall bei den Seniorenspielgeräten angepfl anzt worden waren. Außerdem ist auch der im Oktober ausgebrachte Rasen durch den regenreichen Winter und tobende Kinder bereits arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Simone Andruscheck hofft, dass man zumindest den Rasen in den kommenden Wochen durch Ausbesserungen noch retten kann.

Das „Zwergenland“ war im vergangenen Jahr für rund 190 000 Euro ganz neu gebaut worden.

Für 2011 ist die Erweiterung des Spielplatzes in der Motzstraße vorgesehen. Damit soll dem amtlich bescheinigten Spielplatzmangel in Stadtfeld entgegengewirkt werden. Wer sich für die Pläne des SFM für diese neue Stadtfelder Spieloase interessiert, kann am kommenden Mittwoch, 23. März, zur nächsten Sitzung der GWA Stadtfeld kommen. Ab 17 Uhr stellt ein SFM-Mitarbeiter die Pläne im AWO-Treff „Am Westernplan“, Freiherr-v.- Stein-Straße 23/Ecke Röntgenstraße vor.

(Volksstimme vom 16.03.2011)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.