Bürger für Stadtfeld e.V.

Infos von Magdeburg.de

Aktuelles magdeburg.de

Aktuelle Meldungen aus der Landeshausptstadt Magdeburg
  • 19. Deutsches Chorfestival in Magdeburg
    Oberbürgermeister eröffnet 19. Deutsches Chorfestival Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper eröffnet am Freitag, den 28. April 2017, in der Johanniskirche das 19. Deutsche Chorfestival. Das Eröffnungskonzert beginnt um 19.30 Uhr und widmet sich unter dem...
  • Stadtverwaltung führt neue Bausoftware zur Verbesserung der Servicequalität ein
    Stadtverwaltung führt neue Bausoftware zur Verbesserung der Servicequalität ein Die Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Magdeburg führt derzeit schrittweise eine neue Bausoftware ein. Zum 1. Mai 2017 wird die neue Software zunächst im Bauordnungsamt installiert....
  • Folgen des Letzten Schultages
    Folgen des Letzten Schultages Am vergangenen Freitag, den 21. April 2017, fand in der Landeshauptstadt Magdeburg der Letzte Schultag der Abiturienten statt. Dieser war gestern Gegenstand eines Gespräches zwischen Vertretern der Stadtverwaltung und...
  • Fremde Orte? - eine Kulturschatzsuche
    Fremde Orte? – eine Kulturschatzsuche Die 6. KinderKulturTage der Landeshauptstadt Magdeburg starten eines der größten KinderKreativFestivals seiner Art für Kinder aller Altersgruppen, Nationen und Kulturen vom 12.-18. Juni 2017 mit erweitertem Konzept....

Bauwerke, die den Magdeburger Stadtteil Stadtfeld prägen, werden hier vorgestellt. Über weitere Vorschläge und Anregungen würden wir uns sehr freuen. Konatkt

Volöksstimme Artikel vom 22.02.2011Stefan Harter berichtete in der Volksstimme vom 22.02.2011 folgendes:

Das "Stadtfelder Schloß"

Recht unscheinbar hinter einem Holztor und einer kleinen Steinmauer verbergen sich in der Steinigstraße die letzten Überreste einer einstmals imposanten Fabrikantenvilla. Allein von den Ausmaßen musste sich das Gebäude seinerzeit nicht vor anderen repräsentativen Bauten wie dem ungefähr zur gleichen Zeit erbauten „Haus des Handwerks“ verstecken.

Klaus Vogler hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die Geschichte der Lippertschen Villa, in der er seit 56 Jahren lebt, der Nachwelt zu erhalten. Vor kurzem eröffnete er dazu seine „Stadtfelder Schlossküche“, in der er neben wechselnden Ausstellungen befreundeter Künstler und Stücken aus seiner privaten Keramikkunstsammlung auch die Historie der einstigen Prachtvilla akribisch dokumentiert.

{swfremote}http://www.ok-magdeburg.de/bilder/flash/napoleon_gr.swf"{/swfremote}

Ein Film von Ditmar und Ilona Pauke (100 Minuten)

Schuld war Napoleon - Die Geschichte der Magdeburger Rayon-Häuser

Spätestens im 30jährigen Krieg war deutlich geworden, wie wichtig die Schußfreiheit für die Verteidigung einer Festung ist. Erst der Feldzug Napoleons gegen Preußen ab 1806 führte bei der Militair-Commandantur zu ernsthaften Bemühungen, die Festung in den Verteidigungszustand zu versetzen.

Durch den Sieg Napoleons und den Tilsiter Frieden 1807 gingen alle westelbischen preußischen Gebiete an das Königreich Westfalen. Westfalen war ein von Napoleons Bruder Jerome regierter französischer Satellitenstaat. So geriet auch Magdeburg unter französische Fremdherrschaft.

Sehen Sie sich hier den Film im Vollbild an >>

Volksstimme Artikel vom 9.12.2010Stefan Harter berichtete in der Volksstimme vom 9.12.2010 folgendes:

Vom Stadtfelder Vorzeigeprojekt zum Ärgernis

Es ist das Vorzeigeobjekt im westlichen Stadtfeld. Ein niedersächsischer Investor sanierte die seit dem Abzug der Sowjettruppen 1991 größtenteils leer stehende Encke-Kaserne und schuf circa 500 Wohnungen. Doch nachdem die ersten Mieter im vergangenen Jahr einzogen, gibt es regelmäßig Beschwerden. Der Verwalter kennt die Probleme und hilft, wo er kann.

Sehr ruhig, fast wie im Winterschlaf liegt der ehemalige Exerzierplatz an der Beimsstraße derzeit. Die lindgrünen Kasernenbauten im Encke- Carré aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg bieten nach ihrer Sanierung in den vergangenen Jahren eine angenehme Wohnatmosphäre.

Dies bestätigt auch Ivonne Buchmann, die in einem der Eingänge ein kleines Kosmetikstudio betreibt. Doch für sie steht fest, dass der schöne Schein trügt. Im Sommer 2009 zog sie in ihre Wohnung, nachdem das Gebäude in weniger als einem halben Jahr komplett saniert wurde. „Ich bin noch davon verschont, aber mehrere meiner Kunden haben von Schimmel in ihren Wohnungen berichtet“, erzählt die junge Frau.

Toepfer Villa, Magdeburg In der Volksstimme vom 15. Juli 2010 war unter anderem folgender Beitrag von Jana Halbritter zu lesen:

1885 ließ der Industrielle Richard Toepffer
ein Rayonhaus die "Toepffer Villa" bauen

Die Villa in der Liebknechtstraße 14 ist bis unter das Dach eingerüstet. Doch es ist kein gewöhnliches Gebäude, sondern die frühere Villa des Ingenieurs und Dampfpflugfabrikanten Richard Toepffer. Zwei Monate lang wird der Fachwerkbau voraussichtlich saniert.

Einst bettete der Ingenieur Richard Toepffer, der das Dampfpflügen in Deutschland einführte, in der zweistöckigen Fachwerkvilla an der Liebknechtstraße sein Haupt. Der Ingenieur gab das Rayonhaus 1885 in Auftrag.

Der Fachwerkbau mit orangegelber Ziegelausfachung wurde zu einer Zeit errichtet, als in Magdeburg noch die Rayonbestimmungen galten. Ein Gebäude im Vorfeld der Festung musste innerhalb kürzester Zeit abreißbar sein, um im Kriegsfall vor der Festung schnell ein freies Schussfeld zu gewährleisten.

Schlachthof
Der Schlachthof Magdeburg war der zentrale städtische Schlachthof der Stadt Magdeburg. Heute ist das immer noch als Schlachthof bezeichnete Gelände ein durch Gewerbeansiedlungen geprägtes Gebiet mit einer Mischnutzung aus Wohn- und Gewerbeflächen. Hierbei werden einige der zum Teil unter Denkmalschutz stehenden alten Gebäude der Schlachthofanlage genutzt. Die Gesamtanlage ist ein wichtiges Zeugnis der Industriearchitektur.

Heute ist der Schlachthof von einer Gewerbeansiedlung geprägt

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts dominierte in Magdeburg die Hausschlachtung. Aufgrund der damit einhergehenden ungünstigen hygienischen Verhältnisse plante die Stadt bereits 1863 die Errichtung eines städtischen Schlachthofes. Durch die engen Platzverhältnisse der durch einen Festungsgürtel eingeschnürten Altstadt fand sich jedoch kein geeigneter Platz.
Durch die preußischen Schlachthausgesetze (Erlasse von 1868 und 1881) wurde dann ein Schlachthauszwang erlassen. Auch in Magdeburg war daher der Bau eines städtischen Schlachthofes erforderlich. Da die Rayonsbestimmungen der Festungsanlagen gelockert wurden, entschied man sich für den Bau des Schlachthofes auf einem 11 Hektar großen städtischen Grundstück vor den Festungsanlagen, welches über einen Eisenbahnanschluss verfügte.

Wir auf Facebook

Impressum | Copyright © 2017